Weingutsbericht November 2017

Ein Jahr mit vielen Wetterkapriolen liegt hinter uns. Zuerst mussten wir starke Spätfrostschäden in der Nacht vom 19. April verkraften, Bis zu minus 7 Grad Celsius führten dazu dass 30% der bereits grünen Austriebe abstarben. Die Jungfelder vom Vorjahr, hatten fast Totalschaden und wurden in der Entwicklung nochmal um ein Jahr zurückgeworfen, teileweise muss sogar neu gepflanzt werden. Zudem hagelte es am 6 Juli in einigen Parzellen so stark das die verbleibenden Trauben nochmal reduziert wurden. Somit mussten wir dieses Jahr mit 40 % weniger als sonst eine sehr kleine Ernte verbuchen. Durch den Frost und Hagel waren die restlichen Trauben am Stock sehr unterschiedlich reif, was eine gestaffelte Lese erforderte. Durch unsere gut gelaunte & motivierte Lesemannschaft konnten wir diese Aufgabe gut meistern. Da die Weinernte schon Mitte August begann & somit auch so früh wie noch nie, sind einige Weine schon jetzt gut entwickelt und zeigen was der 2017er Jahrgang kann. Die feinherben und fruchtigen Weine wie  Muscaris, Scheurebe und dieses Jahr auch wieder Kerner, wurden bereits letzte Woche in der Gärung unterbrochen, damit sie ihre natürliche Restsüße behalten. So können wir schon jetzt sagen das wir einen qualitativ guten Jahrgang im Keller haben auch wenn so manches Fasstürchen dieses Jahr offen bleibt und es wahrscheinlich den einen oder anderen Wein nächstes Jahr nicht geben wird. Dafür gibt es aber dieses Jahr wieder was Neues auf der Karte. Wir konnten unsere ersten Jahrgänge von der Rebsorte Cabernet Cantor füllen. Der 2016 Cabernet Cantor wurde zu je 50% im Edelstahltank & Holzfass ausgebaut. Er ist ein dunkler, leichter, süffiger Rotwein mit Noten von Pfeffer & Cassis. Der 2015 Cabernet Cantor wurde bereits im Weinberg stark Ertragsreduziert und nach einer 4 wöchigen Maischegärung für 22 Monaten im Barrique ausgebaut. Er ist ein sehr kräftiger, tiefdunkler Rotwein mit feinen Röstaromen, Pfeffer, Vanille & schwarzen Johannisbeeren. Das Besondere zudem guten Geschmack dieser neuen Rebsorte ist, dass sie fast keinen Pflanzenschutz benötigt, da sie wie auch der Muscaris gegen den falschen und echten Mehltau abgehärtet sind.  Da wir seit längere Zeit auch generell in allen unseren Weinbergen keine Herbizide (Glyphosat), Insektizide und Botrytizide verwenden können wir ihnen somit mit ruhigem Gewissen durch die Komplette Bank Weine anbieten die nach ökologischen Richtlinien erzeugt wurden.

Unsere gesamten Weinsortiment können sie wieder am 11. & 12. November jeweils ab 13.00 Uhr auf unserm Weingut beim jährlichen Herbstausklang verkosten. Für das leibliche Wohl ist wie immer bestens gesorgt. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Zudem starten wieder unsere Auslieferungstouren in ihre Region. Wir würden uns freuen, Sie hierbei berücksichtigen zu dürfen. Eine frühe Bestellung erleichtert unsere Tourenplanung.

Und das Beste noch zum Schluss. Der gesamten Familie geht es gut und pünktlich zum diesjährigen Lesebeginn hat Brigitte einen gesunden Jungen namens Jan Ziegeldorf auf die Welt gebracht.

Somit verbleiben wir mit vielen Grüßen.

Ihre Familie Schild

2. Platz für 2015er Muscaris

2012 haben wir ein Jungfeld mit einer neuen und pilzresistenten Sorte, dem Muscaris, bepflanzt. Bei der letzten Lese 2015 konnten wir erstmals einen nennenswerten Ertrag verzeichnen und haben ihn feinherb ausgebaut. Nicht nur uns schmeckt er besonders gut, er konnte auch im Rahmen des europaweiten Wettbwerbs überzeugen. Wir freuen uns sehr über dieses Ergebnis und wünschen auch Ihnen viel Freude mit diesem Wein.

Foto(19)

24. Juli 2014

Platz 2 bei der Sauvignon Blanc Trophy 2014

Bei der Sauvignon Blanc Trophy 2014 hat unser 2012er Sauvignon Blanc Fumé aus dem Barrique mit 89 von 100 Punkten den zweiten Platz an der Nahe hinter den drei Siegerweinen gemacht. Neue Wege eingeschlagen – erstmals haben wir die Rebsorte ins Fass gelegt. Deshalb haben wir uns sehr über die positive Bewertung gefreut. Auch in diesem Jahr ist eine weitere Auflage des Weines geplant.

Foto(10)

03. August 2014

Vor-Tour der Hoffnung – Station auf dem Weingut Schild

Das Weingut Schild unterstützte auch in diesem Jahr wieder aktiv die Tour der Hoffnung. Am 03. August machte die Vor-Tour der Hoffnung Station auf dem Weingut Schild. Für mehr Infos – klicken Sie bitte auf das Bild!

Bild1

Sonntag, 03. August 2014

Vor-Tour der Hoffnung 2014 – Station auf dem Weingut Schild

Das Weingut Schild unterstützt auch in diesem Jahr wieder aktiv die „Vor-Tour der Hoffnung“.
Zum 19. Mal treten vom 03. bis 05. August 2014 wieder namhafte Sportler, Politiker, Manager, Ärzte und idealistisch gesinnte Bürger kräftig in die Pedale um krebskranke und hilfsbedürftige Kinder zu unterstützen.

vtdh_logo

Eine Station ist in diesem Jahr am Sonntag, den 03. August um ca. 18:20 Uhr das Weingut Schild. Bei Flammkuchen und Wein empfangen wir die Radler und Gäste.
Wir freuen uns auf Ihr Kommen!
Auch Sie können helfen. Wir haben zwei Weißweine und einen Secco ausgewählt, von deren Verkauf wir 2,- € pro Flasche für krebskranke Kinder spenden. Diese sind in unserem Online-Shop mit „Vor-Tour der Hoffnung“ gekennzeichnet. Wir freuen uns über Ihre Unterstützung.
Sie wollen mehr über die Vor-Tour der Hoffnung erfahren? Schauen Sie hier:
http://vortour-der-hoffnung.de/

Noch mehr schöne Empfehlungen

Unsere Weine wurden 2014 sowohl im Gault Millau als auch im Feinschmecker und im Eichelmann empfohlen. Darüber haben wir uns gefreut. Die Empfehlungen basieren jeweils auf einer Auswahl von 10 Weinen.

GM_Button_6_2014

LogoFeinchmeckerklein250br

Aufkleber-2014